Pentekostarion

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pentekostarion (griechisch Πεντηκοστάριον kirchenslawisch Цвѣтнаѧ Трїωдь) auch bekannt als Blumentriodion, festliches Triodion oder das 2. Buch des Osterzyklus, ist das Ritualbuch, das die wechselnden Gottesdiensttexte und Perikopen für die Zeit von Ostern bis Allerheiligen (der Sonntag nach Pfingsten) enthält und damit die Fortsetzung des Triodion. Der Name bedeutet "Buch der 50 Tage" und bezieht sich auf die Zeit von Ostern bis Pfingsten. Weiterhin bezieht sich Pentekostarion auch auf die nachösterliche Zeit, in der dieses Buch verwendet wird. Während des Pentekostarion wird das Evangelium des Johannes und die Apostelgeschichte vollständig gelesen. Diese Bücher wurden wegen des lehrreichen Inhaltes ausgewählt: Die große Fastenzeit war die letzte Zeit der Vorbereitung auf die Taufe, die traditionell in der Osternacht erfolgt. Die Zeit des Pentekostarion ist die Zeit der Einweihung oder Initiation in die heiligen Mysterien für die neu getauften. Dem freudigen Charakter der nachösterlichen Zeit spiegelt sich der Glanz der Auferstehung in der liturgischen Poesie des Pentekostarion wieder.[1] Alle in der Folge der Auferstehung beschriebenen Personen und Ereignisse werden besungen, so z.B.: Joseph von Arimatäa, Nikodemus, Thomas oder die myrrhe- oder salbentragenden Frauen. Darauf folgt die Erinnerung an Begebenheiten der Errettung und Heilung aus den Evangelien, z.B.: die Heilung des Gelähmten, die Samariterin oder die Heilung des Blindgeborenen.

Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Vgl. auch zum Folgenden Archimandrit Johannes (Pfeiffer): Dass ihr anbetet in Geist und Wahrheit, Buchhagen 1999, S. 134.