Germanos, Patriarch von Konstantinopel

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Germanos, Patriarch von Konstantinopel.jpg

Gedenktag: 12. Mai

Der heilige Germanos, Patriarch von Konstantinopel, wurde im 7. Jahrhundert in Konstantinopel geboren. Sein Vater, ein berühmter Senator, wurde auf Befehl von Kaiser Konstantin Pogonatos (668-685) getötet. Der junge Germanos wurde zum Eunuchen beschnitten und ins Kloster geschickt, wo er die Heilige Schrift studierte.

Wegen seines untadeligen Lebenswandels wurde er Bischof von Kyzikos. Er wuchs auf in der Zeit, als der Orthodoxe Glaube sich der ikonoklastischen Häresie erwehren musste. Später wurde er Patriarch von Konstantinopel. Er wandte sich wiederholt gegen die Ikonoklasten und deren Fürsprecher, den Ketzerkaiser Leo III. (den Isaurier), aber der Kampf war ungleich. Er wurde gezwungen, sein Omophorion auf den Altar niederzulegen und auf den Thron des Erzpastors zu verzichten. Dann sandte der erzürnte Kaiser, der den Patriarchen tags zuvor der Ketzerei bezichtigt hatte, Soldaten, die den Heiligen schlugen und aus der Patriarchenresidenz hinauswarfen. Der hl. Germanos war 14 Jahre und fünf Monate lang Patriarch.

Er ging in ein Kloster und verbrachte dort die restlichen Tage seines Lebens. Er starb 740 im Alter von 69 Jahren und wurde im Chora-Kloster in Konstantinopel begraben. Später wurden seine Reliquien nach Frankreich überführt.

Auf dem Siebten Ökumenischen Konzil (787) wurde sein Name in die Heiligen-Diptycha aufgenommen. Aus seiner Feder stammen „Reflexionen über Kirchenfragen oder Kommentar zur Liturgie“, eine Erläuterung schwieriger Stellen der Heiligen Schrift sowie ein Werk über den Lohn der Rechtschaffenen nach dem Tode.

Sein bedeutendes Werk über die verschiedenen Häresien, die es seit apostolischer Zeit gegeben hatte, und über die Kirchenkonzile in der Regierungszeit des Ikonoklasten Leo enthalten wertvolle geschichtliche Informationen. Erhalten sind zudem drei Briefe des Patriarchen über die Ikonenverehrung, die beim Siebten Ökumenischen Konzil verlesen wurden.

Seine übrigen Werke umfassen Hymnen zum Lobpreis der Heiligen, Erörterungen über die Feste des Tempeleintritts, der Verkündigung und der Entschlafung der Allerheiligsten Gottesmutter und über die Wiederherstellung der Kirche zu Ehren der Niederlegung des kostbaren Gürtels der Allerhl. Gottesmutter.


Quelle

http://www.russische-kirche-l.de