Paraman

Aus Orthpedia
Version vom 14. Mai 2015, 22:49 Uhr von Kai (Diskussion | Beiträge) (Links hinzugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Paraman

Der Paraman (griechisch: paramandya) ist ein Teil des monastischen Gewandes. Ein Paraman ist ein quadratisches Stück Stoff, das mit den Leidenswerkzeugen (Kreuz, Gefäß als Symbol der Händewaschung von Pilatus, Lanze zur Erinnerung an die Lanzenstichwunde, Leitern, Hämmern mit Kreuznägeln, Essigschwamm an einem Rohr, Zange zur Erinnerung an Kreuzabnahme, Hahn wegen der Verleugnung Christi durch Petrus, Kelch u.a.) bestickt ist. Der Paraman wird auf dem Rücken getragen Der Paraman wird dem Mönch im Rahmen seiner Weihe Stavrophoren (oder Mönch im kleinen Schema) als immerwährende Erinnerung an das sanfte Joch Christi und seine leichte Last, also an die Zügelung und Bindung aller Begierden und leiblichen Wünsche, gegeben.