Peter, hl. Metropolit von Moskau und ganz Russland

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Petr M.jpg
Petr.jpg

Gedenktag: 24. August (Übertragung der Gebeine) - 5. Oktober (Synaxis der Erleuchter von Moskau) - 21. Dezember

Der Heilige wurde als Sohn von Fjodor und Evpraksija in Wolynien in einem Bojaren- oder Kaufmannsgeschlecht geboren. Mit zwölf Jahren trat er in ein nahegelegenes Kloster ein und vervollkommnte sich rasch sowohl in den monastischen Tugenden als auch dem wissenschaftlichen Studium. Bald wurde er zum [[Monastische Ränge|Priestermönch] geweiht, zog sich aber dann mit dem Segen des Abtes in die Einöde zurück, wo er in einer Zelle am Flusse Rata, einem Nebenfluss des Südlichen Bug, nördlich von Lemberg als Eremit in Schweigsamkeit lebte. Bald sammelte sich eine Mönchsgemeinde um ihn, so dass das Verklärungs-Kloster entstand. Auch als Ikonenmaler tat sich Abt Peter hervor.

Nach dem Tode des Metropoliten Maxim ernannte der Ökumenische Patriarch Athanasios (1289-1293) mit seiner Synode im Jahre 1308 Peter zum neuen Metropoliten von Kiev und der ganzen Rus. In seiner Titularstadt blieb der Metropolit aber nur ein Jahr, dann siedelte er nach Vladimir über, wo sich inzwischen auch der Hof des Großfürsten befand (in jener Zeit des Hl. Fürsten Michail von Tver). Auch Peter hatte in diesen Jahren als Metropolit unter der unsicheren Lage des Staates zu leiden, der der Willkür der Tataren unterworfen war. So fuhr er 1312 zum Khan der Horde, Uzbek, von dem er auch wirklich einen Schutzbrief für die Geistlichkeit erwirken konnte.

1325 siedelte Metropolit Peter auf Bitten des Großfürsten Ioann Danilowitsch Kalita (1328-1340) nach Moskau über. Zwar behielt er den Titel des Kiever Metropoliten, leitete damit aber die Übertragung der Macht auf Moskau ein. Mit seinem Segen wurde in der Mariä-Entschlafens-Kathedrale des Kreml auch die neue Hauptkirche des Staates errichtet, welche die teilweise zerstörte Kiever Sophia ablösen sollte. 1326 verstarb der Heilige und wurde in der neuen Kathedrale in einem Grab beigesetzt, welches er sich selbst bestimmt hatte. Schon nach 13 Jahren wurde er unter dem Hl. Theognost dem Chor der Heiligen zugezählt. Sein Grab wurde zum Symbol der Einheit des russischen Staates, an dem alle wichtigen Staatseide abgelegt werden mussten. So durfte z.B. nach der Niederwerfung der Nowgoroder Selbständigkeit unter Ivan IV. die Einsetzung der Nowgoroder Metropoliten nur noch am Grab des Hl. Peter in Moskau erfolgen. Seine Gebeine ruhen seit 1472/79 in dem neuen Bau der Mariä-Entschlafens-Kathedrale.

Quelle

russische-kirche-l.de