Orthodoxe Kirche in Deutschland

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche



Vorderseite
Auflage
Titel (Deutsch) Orthodoxe Kirche in Deutschland
Titel (Original)
Autor Reinhard Thöle
Übersetzung
Abstammung
Herausgeber Nicht angegeben
Sprache des Originals Deutsch
Serie Keine
Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Jahr 1997
Stadt Göttingen
ISBN 525-87174-0


Beschreibung

„Die Orthodoxie ist mit über einer Million Christen in Deutschland zur drittstärksten Konfession geworden. Orthodoxe Christen kamen in diesem [bzw. letzten] Jahrhundert zu uns als Flüchtlinge vor der kommunistischen Christenverfolgung, im Rahmen der Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer und als Asylsuchende aus den das Christentum unterdrückten Ländern des Vorderen Orients. Gegenwärtig finden sich Christen aus Osteuropa im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Öffnung bei uns ein. In dem Land, dessen Kirchengeschichte vom evangelisch-katholischen Gegen- und Miteinander geprägt ist, werden nun auch die orthodoxen Kirchen mit ihren sprachlichen, liturgischen und theologischen Traditionen, aber auch mit den Sorgen und Problemen ihrer Herkunftsländer heimisch. In der Situation der Aufbauarbeit ihrer Kirchen wird deren Bedeutung oft noch nicht in dem ihnen zustehenden Maße wahrgenommen. Die Geschichte der mehr als fünfzehn orthodoxen Kirchen in Deutschland, ihre Herkunft, ihr Selbstverständnis und ihre ökumenischen Verbindungen werden im „Bensheimer Heft 85“ dargestellt.“

Das Buch ist zwar 1997 erschienen, es schildert jedoch die Entwicklung der „deutschen“ Orthodoxie und deshalb auch heute für „Neueinsteiger“ im Glauben aktuell. In jeder Stadtbibliothek zu haben.