Julianus von Halikarnassos

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Julianus von Halikarnassos aus Halikarnassos in Kleinasien (Karien) war ein Parteigänger der Monophysiten und Verbündeter des Severus von Antiochien vor der Machtergreifung von Justinian I. (518). Beide wurden zusammen nach Ägypten ins Exil geschickt, wo eine Auseinandersetzung über den unverweslichen Leib Christi die beiden Freunde entzweite. Julianus vertrat die extreme monophysitische Position des Aphthartodoketismus, wonach der Leib Christi in seinem Grab nach Passion und Tod von Natur aus unverweslich (άθαρτος) gewesen sei. In Ägypten hatte er bald eine große Anhängerschaft, und bei der Wahl zum Patriarchen von Alexandria 535 kam es dann zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen den “Severianern”, die Theodosius von Alexandria favorisierten, und den “Julianisten”, die für Gaianos eintraten (nach dem die Aphthartodoketen auch oft als “Gaianiten” bezeichnet wurden); nachdem Letzterer im Exil gestorben war, einigten sich die ägyptischen Julianiten auf Elpidios. Die Doktrin verbreitete sich auch in Syrien und Armenien, und es gab sogar einige Jahrhunderte lang eine julianistische Kirche.

Julianus, der bei seiner Ankunft in Ägypten bereits recht betagt war, starb kurz nach dem Jahr 527. Einige seiner Schriften wurden von Severus von Antiochien in seinen Wiederlegungen zitiert, und es existiert eine syrische Übersetzung seiner Briefe von Paulus von Callinicum.