Jaropolk, rechtgl. Fürst von Wladimir-Wolynskij

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Jaropolk.jpg

Gedenktag: 22. November

Der heilige Fürst Jaropolk Isjaslawitsch, getauft auf den Namen Peter [Pjotr], war ein Enkel von Jaroslaw dem Weisen und ein Urenkel des hl. Wladimir. Er teilte das traurige Schicksal seines Vaters, dem Kiewer Großfürsten Isjaslaw, der von seinen Brüdern aus Kiew vertrieben wurde.

Jaropolk reiste in verschiedenen Missionen für seinen Vater zum polnischen König, zum deutschen Kaiser und zu Papst Gregor VII. (1073-1085). Nach dem Tod von Großfürst Swjatoslaw 1078 wurde Isjaslaw wieder als Fürst eingesetzt, und Jaroslaw bekam Wyschgorod [als Lehen]. Nach dem Tod seines Vaters gab man ihm die Stadt Wladimir in Wolhynien als Lehen, von wo ihn das Geschlecht der Rostislawitschi zu vertreiben versuchten.

Auf dem Weg von Wladimir nach Swenigorod in Galizien wurde Jaropolk im Jahre 1086 von Nerjadets, einem seiner Gefolgsleute, verraten und ermordet. Der Mörder war von den Rostislawitschi bestochen. Der Körper des Jaropolk wurde nach Kiew überführt und am 5. Dezember in der Kirche des hl. Petrus im Kloster des hl. Demetrius bestattet, deren Bau er selbst initiiert hatte. Viele Kirchenchroniken, angefangen mit der Chronik des hl. Nestor, bezeugen, dass der ermordete Fürst Jaropolk im Range eines gottgefälligen Heiligen verehrt werde.


Quelle: Kirchenkalender