Sava von Serbien

Aus Orthpedia
Version vom 13. Januar 2022, 19:59 Uhr von Nikolaj Mitra (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Gedächtnis: 12. Januar und 14. Januar (serbisches Typikon)

Als Rastko 1175 in Ribnica (heute Podgorica) geboren, war er der jüngster Sohn des serbischen Großžupans Stefan Nemanja und Bruder des ersten Königs Stefan aus dem Hause der Nemanjiden. Er wurde Mönch am Berg Athos mit dem Namen Sava und gründete dann gemeinsam mit seinem Vater im Jahr 1198 das Kloster Hilandar. Ab 1199 verbrachte er einige Zeit im Kloster Theotokos Evergetis in Konstantinopel. Nach 1206 kehrte er nach Serbien als Abt des Klosters Studenica zurück. 1216/17 kehrte Sava auf den Heiligen Berg zurück und wurde im Jahr 1219 in Nicäa zum Erzbischof Serbiens ernannt und geweiht. Damit war die Autokephalie der Serbisch-Orthodoxen Kirche bestätigt worden. Sava entschlief im Jahr 1236 in Veliko Tarnowo und wurde im Kloster Mileševa beigesetzt. 1594 wurden seine Gebeine in Belgrad auf Befehl des osmanischen Großwesirs Sinan Pascha verbrannt.

Weitere Lebensbeschreibungen:

Heiligenlexikon

Orthodoxwiki (in Englisch)

Gebete

Troparion (3. Ton)

Des Weges, der zum Leben führt, warst du Unterweiser, Erstthronender und Lehrer: denn zuerst, o Hierarch Sava, hast du nach deiner Ankunft dein Vaterland erleuchtet, denn du hast dasselbe wiedergeboren durch den Heiligen Geist; als Ölbäume in das geistige Paradies hast du deine allgeweihten Kinder gepflanzt; deswegen dich verehrend als mitthronenden mit den Aposteln und Hierarchen, bitten wir: Flehe zu Christus, Gott, uns zu schenken große Gnade!

Kondakion (8. Ton)

Als erster großer Hierarch und Mitarbeiter der Aposteln verherrlicht dich die Kirche deines Volkes; und da du Gnade gefunden hast bei Christus, bewahre uns durch deine Gebete vor jedem Unglück, so dass wir zu dir rufen: Freue Dich, du gottweiser Vater Sava.


Siehe auch: Gottesmutterikone "Die Milchgeberin"