Peter, Fürst der Goldenen Horde, Wundertäter von Rostov

Aus Orthpedia
Version vom 30. Mai 2023, 00:55 Uhr von AlexandraX (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „thumb Gedächtnis: 30. Juni Er war ein Neffe des Khans der Goldenen Horde Bergaj und war anwesend, als der hl. Bischof Kyrill von Rostov bei seinem Besuch in der Horde 1253 von den Wundern erzählte, die sich am Grabe des hl. Leontios ereignet hatten. Als kurz darauf der Sohn Bergajs erkrankte, rief man den Rostover Bischof, auf dessen Gebete das Kind genas. Daraufhin bat der j…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Peter, Fürst.jpg

Gedächtnis: 30. Juni

Er war ein Neffe des Khans der Goldenen Horde Bergaj und war anwesend, als der hl. Bischof Kyrill von Rostov bei seinem Besuch in der Horde 1253 von den Wundern erzählte, die sich am Grabe des hl. Leontios ereignet hatten. Als kurz darauf der Sohn Bergajs erkrankte, rief man den Rostover Bischof, auf dessen Gebete das Kind genas. Daraufhin bat der junge Tatare Kyrill, ihn mitzunehmen, was auch geschah; in Rostov wurde er auf den Namen Peter getauft und heiratete. Er zeichnete sich durch Frömmigkeit und Freigebigkeit aus. Am Nero-See errichtete er ein Kloster, in das er nach dem Tode seiner Frau eintrat und wo er 1290 in hohem Alter starb. Seine Verehrung begann Anfang des 14. Jh.s und wurde 1547 allgemein vorgesehen.
(© "Gottesdienst zum Ehren aller Heiligen der Rus", Würzburg, 1987.)