Der Weg des Kreuzes - als Königsweg zum ewigen Leben

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche



Vorderseite
Auflage 1
Titel (Deutsch) Der Weg des Kreuzes - als Königsweg zum ewigen Leben
Titel (Original) Царский путь креста Господня, возводящий в живот вечный
Autor Heiliger Johannes Maximowitsch von Tobolsk und Tschernigow
Übersetzung Eugen Häcki (aus dem Englischen)
Abstammung orthodox
Herausgeber
Sprache des Originals russisch
Serie
Verlag Edition Hagia Sophia
Jahr 2010
Stadt Straelen
ISBN 978-3-937129-64-2


Beschreibung

Dieses Buch legt uns das grundlegende, von alters her überlieferte Verständnis dessen dar, was es heißt, „sein Kreuz zu tragen“. In der Zeitepoche der Europäischen Aufklärung geschrieben, setzt es einen kräftigen Akzent gegenüber einer Auffassung, die „Leiden“ nur als als Hindernis zur Selbstverwirklichung oder als Illusion auffasst. Der Geist dieser hiesigen Welt, läßt viele vergessen, daß wir als Christen unser hiesiges Leben auf das Jenseits ausrichten, „denn wir haben hie keine Bleibende Statt“ (Hebr 13, 14). — Das Programm der Selbstverwirklichung hat den Glauben an Jesus Christus vielerorts erschwachen lassen, und viele Menschen fallen in tiefste Verzweiflung, wenn sie sich Schwierigkeiten, Unbilden, Krankheiten, Todesfällen und Schmerzen zu stellen haben. Denn darin vermögen sie Gottes liebende Vorsehung am Werke nicht mehr zu sehen, weil ihr Leben nicht mehr auf das Jenseits ausgerichtet ist. Etliche Menschen, die dieses Buch gelesen haben, liessen sich dazu veranlassen, ihre grundlegenden Glaubensansichten über Gott, über Jesus Christus unsern Herrn, über Sein Leiden, über den Schmerz und über Fährnisse im Lichte des Glaubens an Ihn wieder zu überdenken. Wer aber der Welt lebt, solche werden diesem Buch mit Ablehnung begegnen. Denn unleugbar wird es ihnen schwer verständlich, ja schwer erträglich sein. Es wird ihnen zu weit gehen in dem, was sie noch ertragen können. Und dennoch gilt auch für sie: Unter diesem Zeichen wirst du siegen! (Quelle: Beschreibung auf der Seite der Edition Hagia Sophia)