Sieben Jünglinge von Ephesos: Maximilian, Jamblichus, Martinian, Dionysius, Antoninus, Constantin (Еxakustodianos) und Johannes

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hll. sieben Jünglinge von Ephesos.jpg

Gedenktag: 4. August, 22. Oktober

Die heiligen sieben Brüder waren Schafhirten aus Ephesus. Sie waren Christen und wurden ihres Glaubens wegen verfolgt, flohen in eine Höhle und wurden auf Befehl des Kaisers Decius im Jahr 251 eingemauert. Etwa 200 Jahre später, unter Kaiser Theodosios dem Jüngeren (408-450) im Jahr 447, wollte ein Landbesitzer ein Steinhaus bauen und ließ das Mauerwerk entfernen. Der Herr ließ die hll. Brüder erwachen, und der jüngste – Jamblichus – lief in die Stadt, um Brot zu holen; er kannte niemanden mehr in der inzwischen christlich gewordenen Stadt und gab dem erstaunten Bäcker eine Goldmünze mit dem Bild von Kaiser Decius zur Bezahlung. Da zogen der Bischof und der Kaiser mit den erstaunten Bürgern zu der Höhle und fanden alle Brüder lebend vor.

Die Grotte der sieben Schläfer wird heute im Ruinengelände von Ephesus gezeigt; eine Grotte, mit der die selbe Geschichte verbunden ist, liegt im Nordwesten von Tarsus. Anders als in der orthodoxen Kirche werden die Namen der hll. sieben Brüder in der westlichen Tradition als Maximian, Malchus, Martinian, Dionysius, Johannes, Serapion und Constantin überliefert.


Quelle: www.russische-kirche-l.de