Kyrill, Erzbischof von Alexandria

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hl. KYRILL, Erzbischof von Alexandria.jpg

Gedenktage: 18. Januar, 9. Juni

Der hl. Kyrill wurde in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts in Alexandria geboren. Er wurde Mönch und wirke zuerst ca. 5 Jahre in der Nitrischen Wüste. Sein Onkel Theophilos, Erzbischof von Alexandria, berief ihn zu sich und weihte ihn zum Diakon. Er beauftragte ihn, zu predigen. Nach dem Tode des Theophilos wurde er 412 zu dessen Nachfolger erwählt. Sein flammender Eifer für die Reinheit des christlichen Glaubens und seine Standhaftigkeit zeigten sich besonders im Kampfe mit Nestorios, an den er ein ermahnendes Sendschreiben verfasste, so wie auch mehrere Briefe an den Kaiser Thedosios den Jüngeren, den Papst Coelestinos I. und Andere, in denen er die Lehre des Nestorios wider- und die wahre christliche Lehre von der Fleischwerdung des Wortes Gottes darlegte. Auf dem 431 nach Ephesus berufenen III. Ökumenischen Konzil war er Vorsitzender. Er starb im Jahre 444. Er hinterließ dogmatische und exegetische Werke.