Arethas von Nadschran u, mit ihm 4299 andere Mrtt.

Aus Orthpedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Arethas, hl. Mrt.jpg

Gedenktag: 24. Oktober

Der Märtyrer Arethas und mit ihm 4299 weitere erlitten im 6. Jahrhundert für den Herrn Jesus Christus ihr Martyrium. Arethas war Präfekt der christlichen Stadt Nadschran in Arabien. Der arabische König Dounaas (Yusuf Asʾar Yathʾar), der Jude war, beschloss, das Christentum aus dem Land zu verbannen. Er erließ ein Edikt, dass alle Nachfolger Christi getötet werden sollten.

Da die Bewohner von Nadschran dem Herrn treu blieben, kam Dounaas mit einer großen Armee, um die Stadt zu zerstören. An der Stadtmauer von Nadschran kündigten die Herolde des Königs an, dass Dounaas nur diejenigen verschonen würde, die Christus abschwören und sein Kreuz als "Zeichen der Bosheit" bezeichnen würden.

Dounaas wagte es nicht, die christliche Stadt zu attackieren, und griff zu einer List. Dounaas schwor einen Eid, dass er die Christen nicht zum Judentum zwingen, sondern lediglich einen Tribut von Nadschran einfordern würde. Die Einwohner der Stadt hörten nicht auf den Rat des heiligen Arethas, sondern vertrauten Dounaas und öffneten die Stadttore.

Gleich am nächsten Tag gab Dounaas den Befehl, ein gewaltiges Feuer anzuzünden und alle Geistlichen der Stadt hineinzuwerfen, um den Rest der Christen zu erschrecken. 427 Männer wurden verbrannt. Den Präfekten Arethas und die anderen Oberhäupter ließ er ins Gefängnis werfen. Dann sandte der Unterdrücker seine Boten durch die Stadt, um die Christen zum Judentum zu bekehren. Dounaas selbst sprach mit den Bewohnern der Gefängnisse und sagte: „Ich fordere Sie nicht auf, auf den Gott des Himmels und der Erde zu verzichten, und ich möchte auch nicht, dass Sie Götzen anbeten. Ich möchte nur, dass Sie nicht an Jesus Christus glauben. denn der Gekreuzigte war ein Mensch und nicht Gott.“

Die heiligen Märtyrer antworteten, dass Jesus Gott das Wort sei, die zweite Person der Heiligen Dreifaltigkeit, die zum Heil der Menschheit vom Heiligen Geist und der Jungfrau Maria Mensch wurde. Die Leidenden sagten: „Wir werden Christus nicht abschwören, da er das Leben für uns ist. Für Ihn zu sterben bedeutet, Leben zu finden. “

Mehr als viertausend Christen aus der Stadt Nadschran und den umliegenden Dörfern – Männer und Frauen, Greise und Kinder – haben so das Martyrium für Christus erlitten.