Weinende Gottesmutter-Ikonen

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele Ikonen sind wundertätig und heilkräftig. Einige von ihnen weinen auch Tränen aus Blut oder Öl.

Ein aktueller Fall (2010) wird aus Frankreich berichtet:

"Von einer Marienikone in einem Privathaushalt nahe Paris tropft seit 12. Februar täglich Öl. Das meldet 20min.ch unter Berufung auf den Daily Telegraph. Die orthodoxe Ikone ist etwa 30 Zentimeter hoch und gehört Herrn Esat und Frau Sevin Altindagoglu, einem türkischen Ehepaar, das in Garges-les-Gonesse 20 Kilometer nordöstlich von Paris wohnt. ..."

Weiterlesen: www.kath.net/detail.php

Englische Version: www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/7393754/Virgin-Mary-icon-crying-tears-of-oil-in-France.html

Inhaltsverzeichnis

Weep1.jpg

Blanco, Texas (USA)

Seit dem 7. Mai 1985 weint eine Ikone von Maria und dem Jesuskind in dem russisch-orthodoxen Kloster in Blanco, Texas Myrrhe. Bis Oktober 1985 weinte die Ikone unterbrochen, seither in regelmäßigen Abständen.

Sehr häufig scheint sie dann zu weinen, wenn jemand in die Nähe kommt, der besonders hilfebedürftig ist.

Erstaunliche Wunder wurden auf Grund des Gebrauchs von Tränen der Ikone gemeldet, darunter Heilungen von Krebs, Leukämie, Blindheit und Geisteskrankheiten. Die von dem Kloster informierte Kirchenobrigkeit bestätigte die Authentizität des Wunders.





Weep7.jpg










Weep6.jpg












Our Lady of Cicero, Illinois, USA.jpg

Cicero, Illinois (USA)

Aus der New York Times, Februar 1987: Tausende drängen sich täglich um die "weinende Jungfrau" in der kleinen griechisch-orthodoxen Kirche in Chicago.

Anfang Dezember 1986 entdeckte der Priester, dass aus den Augen und Händen des Marienbildes Feuchtigkeit austrat.

Zehntausende von Besuchern, sogar aus Pakistan und Sri Lanka, kamen, um dies zu sehen. Kirchliche Amtsträger gelangten zu dem Schluss, dass hier kein Betrug im Spiel sein konnte.