Serbisch-Orthodoxes Priesterseminar "Heiliger Petrus von Dabar und Bosnien" (Foča, Bosnien und Herzegowina)

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orthodoxie im deutschsprachigen Raum auf einer größeren Karte anzeigen
Kirche im Kreise des Priesterseminars

Das serbisch-orthodoxe Priesterseminar in Foča (Bosnien und Herzegowina) mit dem Heiligen Petrus von Dabar und Bosnien als Schutzpatron ist eins von derzeit 8 serbisch-orthodoxen Priesterseminaren der serbisch-orthodoxes Kirche. Sie bereitet zukünftige Geistige, Religionslehrer und Professoren im Gebiet der orthodoxen Theologie der serbisch-orthodoxen Kirche im Inland und der Diaspora vor. Mit Beendigung des Priesterseminars erhält der Schüler ein Reifezeugnis welches ihm das Studium an orthodoxen Fakultäten und Akademien berechtigt. Dieses Priesterseminar gilt als Nachfolgerin des im XX Jhd. geschlossenen Priesterseminar in Sarajevo und zog im Schuljahr 1996/97 wegen des Kriegs aus Krka (Dalmatien) nach Foča.


Geschichte des Priesterseminars

Die ersten Seiten der Chronik des Priesterseminars stammen aus dem 19. Jahrhundert, als im Jahre 1882 das Priesterseminar in Sarajevo gegründet wurde. Die ersten Bemühungen für die Gründung des Priesterseminars legte der damalige Erzbischof Sava Kosanović ein, der auch den Bericht eingereicht hatte für ihre Gründung. Wegen dem Platzmangel für den Bau des Priesterseminars, gab der Erzbischof Kosanović seinen Grundstücksbesitz für den Bau des künftigen Priesterseminars, das die Serbische – Orthodoxe Kirche sehr benötig hatte, sowie den serbischen Bevölkerung in Bosnien. Als dieser Gebäudekomplex im heutigen Reljevo erbaut wurde, zog das Priesterseminar dort ein, welches jedoch im Jahre 1917 ins Kirchengebäude der Sarajevoschen Gemeinde versetzt wurde, weil das Gebäude in Reljevo, wegen des Moorgebietes auf dem es erbaut worden ist, nicht geeignet war und deswegen die Schüler häufig an verschiedenen Krankheiten litten. Bald folgte auch der I Weltkrieg, weswegen die Schulung auch eingestellt worden war. Insgesamt haben 860 Schüler das Priesterseminar in Sarajevo abgeschlossen, von denen nur noch Seine Heiligkeit, der Patrijarh Serbiens, Pavle am leben ist. Nach dem I Weltkrieg wurde dem Priesterseminar das Gebäude in Reljevo entnommen.

Während der heftigen Kriegszeiten, kam im Jahre 1992 als Erzbischof von Dabar & Bosnien Seine Exzellenz Nikolaj (Mrđa). Der Krieg wütete mit seiner Hitzigkeit aber der Erzbischof hatte, als guter Hirte, seine zerstreute Herde besucht und gepflegt. Er löste das Problem der Residenz des Erzbischofs, da die schon bestehende Residenz von der muslimischen Armee besetzt worden war. Er löste auch weitere schon bestehende Probleme, jedoch fand er ebenfalls schnell neue Probleme. In diesen ständigen Aktivitäten gelingt es ihm seine Idee der Wiedereröffnung des sarajevoschen Priesterseminars zu realisieren, mit der Gründung des Hochschulischem Institutes der Geistigen Akademie „Heiliger Wassilije von Ostrog“ in Srbinje.

Mit der verständnisvollen Hilfe des Rektors der Universität in Sarajevo, Herrn Vojislav Maksimović, sowie militärischen und zivilen Kräften in Srbinje, bekommt die Serbisch – Orthodoxe Kirche das Gebäudekomplex der Ehemaligen Strafanstalt in Velečevo. Die Arbeit auf der Akademie begann am 14. Oktober 1994 mit 27 Studenten. Der erste Dekan - Rektor der Akademie war der Bischof von Zahum und Herzegowina, Seine Exzellenz Atanasije Jevtić, jedoch war der Prorektor seine Exzellenz, der Erzbischof von Dabar & Bosnien Nikolaj Mrđa. Die Professoren waren: Der Erzbischof von Montenegro, Seine Exzellenz Amfilohije, Dr. Žarko Vidović, Protodiakon Dr. Pribislav Simić und Professor Dragan Đuzulan. Zugleich mit dem Anfang des neuen Akademischen Jahres, begannen auch die Arbeiten am Gebäudekomplex.

Im Schuljahr 1996/97, wegen dem Krieg, welche auch Dalmatien erschütterte, musste das Priesterseminar „Heilige Drei Väter“ aus dem Kloster in Kirk in den Gebäudekomplex der Geistigen Akademie „Heiliger Wassilije von Ostrog“ ziehen. Der große und sehr geräumige Gebäudekomplex der Akademie, oder besser gesagt des Internats, wurde erfüllt vom Gemurmel von 200 jungen Menschen und deren 3 Professoren: Herr Ljubinko Vidaković, Herr Dušan Jokanović und Herr Dragan Učur. Alle andern Professoren hatten sich auf den Aufruf des Erzbischofs nicht gemeldet, aus berechtigten oder unberechtigten Gründen, deshalb musste der Erzbischof neue schulische Fachkräfte ernennen und das in folgender Zusammensetzung: Protojerej – stavrofor Lazar Vasiljević, Herr Sreten Vuković, Protoregent Ranko Bilinac, Protoregent Danilo Crnogorac, Jeromönch Kalistart Babušić und Prof. Ilija Živković. Alle Fächer hatten ihre Lehrkräfte außer Englisch & Griechisch, sowie Hygiene. Fächer, welche zum Anfang des Priesterseminars gelehrt worden sind, waren: Die Heilige Schrift des Neuen & Alten Testamentes, Geschichte der Serbischen Kirche, Philosophie, Psychologie, Dogmatik, Ethik, Apologetik, Griechische Sprache, Liturgie, Hirten Theologie, Kirchenslawische Sprache mit Altslawisch, Homiletik, Katihesse, Kirchenmusik, Serbisch, Kirchen Kanonen, Administration, Sektenkunde, Patrologie, Pädagogik, Weltgeschichte, Russisch, Latein, Geschichte der Christlichen Kirche und Englisch. Fächer die keine Lehrkräfte besaßen ergänzten die Stunden anderer Fächer, so dass die Stunden nicht umsonst vergeudet worden sind.

Von den ersten Anfängen des Priesterseminars besuchten die Schüler regelmäßig die Morgen- & Abendgottesdienste und dies in der Kapelle innerhalb des Internats, während die Studenten der Akademie separate Messen hatten und dies in ihrer Kapelle des Heiligen Wassilije von Ostrog, welches sich im Rektorgebäude befand. Die Schüler müssen regelmäßig, neben den Schulstunden, die sich sechs Tage die Woche halten, auch an den selbstständigen Förderunterricht (zanimanje) teilnehmen an denen sie zweimal täglich lernen. Die Schüler haben außerdem die Möglichkeit ihr Wissen in schriftlicher Weise im theologischen Bereich zu beweißen, welches man als „Temat“ bezeichnet und beinhalten alle wichtigen theologischen Fächer. Diese Arbeiten werden von den Lehrern überprüft und in drei Kategorien eingeteilt. Die Schüler, die einen Preis bekommen haben, bekommen ihre Geldpreise während der festlichen Feier des Heiligen Wassilije von Ostrog (2. Mai). Die komplette Tradition des Priesterseminars wird bis heute noch geachtet.

Der Patrijarh Serbiens, Seine Heiligkeit Pavle, besuchte das Priesterseminar und die Akademie am 2. Juni 1998. Bei dieser Gelegenheit schenkte er der Schule ein großes Evangelium in Kirchenslawischer Sprache mit der Widmung: „Im Namen Gottes, besuchte ich die Geistige Akademie und das Priesterseminar „Heilige drei Väter“ in Srbinje, während ich zum Herren bettete und dem Heiligem Sava und allen Heiligen unseres Volks, dass die Professoren und Schüler immer auf dem Wege des Evangeliums bleiben, welches zu den Seligkeiten des Himmlischen Königreiches führt“.

Das Priesterseminar in Krka wurde im Jahre 1999 erneuert. Damit keine zwei Priesterseminare unter dem gleichen Namen „Heilige drei Väter“ existieren, bekam das Priesterseminar in Srbinje im Jahre 2001 den Namen „Heiliger Petar von Dabar & Bosnien“ (der Erzbischof Petar wurde zum Heiligen genannt und wird am 4./17. September gefeiert).

Die wichtigste, äußerliche Änderung am Priesterseminar ist der Bau der Kirche „Heiliger Wassilije von Ostrog und Petar von Dabar & Bosnien“. Der Bau begann im Jahre 1998/99 als das Fundament gegossen wurde. Nach dem Fundament wurden die Arbeiten eingestellt, wegen Mängel an finanziellen Mitteln, damit sie im Jahre 2002 wieder fortgesetzt werden können. Der Architekt dieses Projekts war Herr Ljubiša Folić und der Projektleiter Radoje Petković mit seinen Arbeitern. Die Kirche wurde festlich am 13. Oktober 2007 eingeweiht. Der Erzbischof von Zagreb & Ljubljana, Seine Exzellenz Jovan, hatte die Kirche geweiht mit der Beihilfe vom Bischof von Slawonien, Sava, Bischof von Banat, Nikanor, und Bischof von Mileševa, Filaret, mit der Anwesenheit Seiner Exzellenz Nikolaj, Erzbischof von Dabar & Bosnien.

(Dieser Artikel wurde von der deutschsprachigen Internetseite des Priesterseminars übernommen.)


Organisation des Priesterseminars

Im Priesterseminar unterrichten zehn Professoren ca. 100 Schüler aus verschiedenen Orten der Welt. Die Schulzeit beträgt fünf Jahre.

  • Rektor des Priesterseminars ist arhm. mag. Lazar Lazareviċ.
  • Prorektor für pädagogische Angelegenheitenn ist Herr Vuk Milišiċ.
  • Sekretär des Priesterseminars ist Herr kand. theo. Nikola Kovač.
  • Mitglieder im Schülerrat sind der Koordinator (aus dem Kollegium der Lehrkraft) und je zwei Schüler jeder Klasse.

(Stand Schuljahr 2012/2013)

Quellen

Offizielle Internetseite des Priesterseminars