Sabbas, Abt von Zvenigorod

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabbas, Abt von Zvenigorod.jpg

Gedenktag: 19. Januar (Auffindung der Gebeine), 10. August(2. Auffindung der Gebeine), 3. Dezember

Der ehrwürdige Sabbas von Zvenigorod war einer der ersten Schüler des hl. Sergius von Radonesch. Als Großfürst Demetrios vom Don nach dem Sieg über Mamaj auf dem Kulikowo Pole (Schnepfenfeld) zum Dank am Fluss Dubenka ein Kloster zu Ehren des Entschlafens der Gottesmutter errichtete, wurde Sabbas mit dem Segen Sergius sein erster Abt. Als sich Abt Nikon, der Nachfolger Sergiuss, 1392 bis 1398 in die Einsamkeit zurückzog, leitete Sabbas zeitweilig das Dreiheits-Kloster. Auf Bitten des Fürsten Georgij Dimitrievich von Zvenigorod errichtete er anschließend das Mariä-Geburts-Kloster auf dem Berge Storoschewskaja, wo er sich wieder eine Höhle grub, um sich dorthin gelegentlich zurückzuziehen. In hohem Alter starb er 1406.

Seine Verehrung begann unmittelbar nach seinem Tode. 1539 wurde er als Wundertäter bezeichnet; die allgemeine Kanonisation erfolgte 1547, die feierliche Erhebung der Gebeine am 19. Januar 1647 nach der wunderbaren Errettung des Zaren Aleksej Michajlovich vor einem Bären, der ihn bei der Jagd angegriffen hatte, was der Herrscher auf den Schutz des hl. Sabbas zurückführte.


Quelle: Kirchenkalender