Riza

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tichvinskaja mit reich verziertem Riza
Informationen zum Thema "Riza"

Ein Riza (Russisch: риза, "Gewand") oder Oklad (оклад, "fallen"), manchmal auch als "Verkleidung" bezeichnet, ist eine Metall-Abdeckung und schützt ein Bildnis. Es besteht in der Regel aus vergoldetem oder versilbertem Metall, welches in kunstvoller Flachrelief-Technik gefertigt ist. Manchmal ist es filigran emailliert, mit künstlichen Perlen oder sogar kostbaren Halbedelsteinen oder Edelsteinen besetzt.
Obwohl die Praxis der Verwendung von Rizas in der byzantinischen Kunst entstanden ist, wird der russische Begriff oft auf griechischen Ikonen angewendet. In griechischer Sprache lautet der Begriff επένδυση ("Bekleidung“). Ikonen werden als επάργυρες oder επίχρυσες (Silber-bedeckt bzw. Gold-bedeckt.) beschrieben.


Der Zweck eines Riza ist, eine Ikone zu würdigen und letztlich die Gestalt (Person), die darauf abgebildet ist, zu verehren, wie z. B. Christus oder einen Heiligen. Da während der Gottesdienste Kerzen und sog. „Lampadas“ (Öl-Lampen) vor den Bildnissen verbrannt werden und Weihrauch genutzt wird, können die Bilder im Laufe der Zeit dunkler werden. Der Riza hilft, die Ikone zu schützen.
Ein Riza ist speziell für das Bild als Abdeckung konzipiert. Es lässt Räume offen, in denen das Gesicht, die Hände und Füße von Subjekt des Bildnisses zu sehen sind. Die Halos (= Heiligenscheine) auf den Rizas sind oft aufwendiger als auf dem ursprünglichen Bild. Rizas für Darstellungen der Gottesgebärerin (Mutter Gottes) haben oft noch eine Krone darauf. Die Kleidung, die von den Heiligen getragen wird, ist oft mit Perlen oder Edelsteinen geschmückt.


Für gewöhnlich deckt ein Riza die gesamte Oberfläche der Ikone mit Ausnahme des Gesichts und der Hände ab. Vor allem bei älteren Beispielen decken die Rizas nur den Nimbus (= Heiligenschein) des Subjekts ab und werden dann als Venets bezeichnet. Manchmal enthalten die Riza eine stilisierte torc oder Kragen (Hals-Ring), auf Russisch Tsata genannt.
Manche Ikonen, vor allem die spät-byzantinischen, wurden vor ihrem ersten Anstrich mit einem Riza versehen. Nur die Bereiche, die nicht vom Riza bedeckt waren, wurden gemalt.


Quelltext in englischer Sprache: en.wikipedia.org/wiki/Riza