Potitus von Neapel, hl. Mrt.

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedenktag: 1. Juli

Der Heilige Märtyrer Potitus litt unter Kaiser Antoninus Pius (Regierungszeit: 138-161). Nachdem er mit der christlichen Lehre vertraut geworden war, begann der junge Potitus an Gott zu glauben und empfing mit 13 Jahren die heilige Taufe. Als sein heidnischer Vater davon erfuhr, war er sehr erbost und versuchte seinen Sohn zunächst mit Versprechungen und dann mit Drohungen vom Glauben an Christus den Erlöser abzubringen, aber all seine Bemühungen waren vergeblich. Beeindruckt von der Glaubensfestigkeit des Knaben kam der Vater auch zum Glauben an den Sohn Gottes und wurde selber Christ.

Der hl. Potitus bereiste viele Länder und predigte über Christus, und durch die Macht Gottes wirkte er mancherlei Wunder.

In der Gegend um Epiros lebte die berühmte Kyriake, Frau eines Senators; die hatte Lepra. Als sie vom hl. Potitus hörte, ließ sie ihn herbeirufen und bat ihn, sie zu heilen. Der Heilige erklärte ihr, dass sie geheilt würde, wenn sie an Christus glaubte. Die Frau ließ sich also taufen und wurde sofort gesund. Als sie dieses Wunder gesehen hatten, begannen ihr Gatte und der gesamte Haushalt auch an Gott zu glauben und ließen sich ebenfalls taufen.

Daraufhin ging der Heilige zum Berg Garganus und lebte dort in Abgeschiedenheit unter den Tieren. Dort wurde er von Dienern des Kaisers Antoninus aufgespürt, dessen Tochter von einem Dämon besessen war. Durch die Lippen des Mädchens hatte der Teufel gesprochen, dass er sie nur freigeben würde, wenn Potitus kommen würde. Der junge Heilige wurde zum Kaiser gebracht, und durch seine Gebete gab der Dämon das Mädchen frei. Aber anstatt sich dankbar zu erweisen, behandelte der Kaiser den Heiligen mit unmenschlicher Grausamkeit. Da dieser treu an Christus den Erlöser glaubte und sich weigerte, den heidnischen Göttern Opfer darzubringen, denen der Kaiser die Heilung seiner Tochter zuschrieb, befahl dieser, dem Heiligen die Zunge herauszureißen und ihn zu