Polykarp von Smyrna

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heiliger Polykarp von Smirna.jpg

Gedenktag: 23. Februar

Der hl. Polykarp wurde um das Jahr 80 in Smyrna (Kleinasien) geboren. Als Jüngling wurde er Schüler des hl. Apostels Johannes (Gedenktag: 8. Mai). Er wurde durch den hl. Wukolos (Gedenktag: 6. Februar) zum Bischof von Smyrna geweiht und stand in Verbindung mit den bekanntesten heiligen Vätern des 2. Jahrhunderts, wie dem hl. Ignatios von Antiochien (Gedenktag: 20. Dezember, mit dem er im Jahr 116 zusammentraf und von dem er Briefe empfing. Auch der hl. Irenäus von Lyon (Gedenktag: 23. August war sein Schüler. Zeitgenossen sahen in Polykarp "einen Fels in der Brandung"; einen glaubensfesten Mann, wie er in den damaligen unruhigen Zeiten gebraucht wurde. Sein Hauptanliegen war, die junge Gemeinde mit all ihren suchenden, auch auseinander strebenden Tendenzen zusammenzuhalten und zu einen. Er ermutigte seine Gemeinde, am Glauben festzuhalten, auch um den Preis eines Martyriums.

Diesen Preis musste der hl. Polykarp selbst zahlen: Als Greis von 85 Jahren wurde er als Christ verfolgt auf Verlangen der Menge im Circus vorgeführt und ihm der Prozess gemacht. Der hl. Polykarp wurde zur Verbrennung verurteilt. Die Flammen aber konnten ihm nichts anhaben, und ein Wohlgeruch stieg vom Scheiterhaufen auf. Schließlich musste man den hl. Polykarp mit einem Dolch erstechen. Dabei geschah ein neues Wunder - das Blut des heiligen Märtyrers löschte den brennenden Scheiterhaufen. Christen bestatteten den hl. Polykarp und begingen von da an den Gedenktag an seinem Grab. Dies geschah im Jahre 167, zur Zeit des röm. Kaisers Mark Aurel.


Quelle: http://russische-kirche-l.de