Lazarussamstag

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Auferweckung des Lazarus.jpg

Ikonographie

Orthodoxes Glaubensbuch - Die Ikonographie des Festes

Das Evangelium erzählt, dass im Dorf Betanien zwei Schwestern wohnten, Marta und Maria. Eines Tages erkrankte ihr Bruder Lazarus, den sie sehr verehrten und wie einen Vater liebten. Die Schwestern schickten zu Christus, um Ihm sagen zu lassen, dass ihr Bruder krank sei, aber als Jesus nach Betanien kam, war Lazarus schon vier Tage tot. Christus ging zu der Höhle, wo man Lazarus bestattet hatte, gebot den Stein wegzunehmen, der den Eingang verschloss, blickte in die Grabhöhle und rief mit lauter Stimme: “Lazarus! Komm heraus!”

Und wirklich, aus der Höhle kam Lazarus, nach dem Brauch der damaligen Zeit mit Binden umwickelt wie ein Kind. Die Zeugen des Wunders der Auferweckung des Lazarus verneigten sich vor Christus.

Auf den Ikonen wird Christus dargestellt, hinter Ihm steht eine Gruppe von Aposteln, rechts befindet sich die dunkle hohe Höhle. Jesus streckt Seine Hand dem schon auferstandenen, mit Binden umwickelten Lazarus entgegen. Es sind auch Diener, Pharisäer und die Schwestern Marta und Maria zu sehen, die sich vor Christus bis auf die Erde verbeugen.

Die von Andrej Rublev gemalte Ikone “Auferweckung des Lazarus” befindet sich in der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale im Kreml.

Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Emmanuel )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Das letzte Abendmahl )