Kloster des Heiligen Gerasimos in der Wüste des Jordanflusses

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Heilige Kloster des Heiligen Gerasimos in der Wüste des Jordanflusses

Hl. Gerasimos.jpg

Eines der ältesten Klöster in Palästina und der ganzen Welt ist das besagte Heilige Kloster, das im Jahre 455 vom Heiligen Gerasimos erbaut wurde. Das Kloster lag ungefähr eine Meile entfernt vom Jordan und war in Form einer Laura gebaut, dazu bestimmt, die treuesten, gottergebensten und gehorsamsten Mönche zu beherbergen, die gut darauf vorbereitet waren, Gottes Heiliger Stadt unter den strengen Regeln und Anweisungen des Heiligen Gerasimos zu dienen. Im Zentrum befand sich ebenfalls ein Koinobion für die Anfänger.

Der Heilige Gerasimos, der große Lehrer der palästinensischen Wüste, war einer der bedeutendsten Lehrer unter den heiligen Lehrern und Heiligen der palästinensischen Wüste, aber es gab noch andere Lehrer der Wüste in dieser Zeit, z.B. die Heiligen Efthymios, Theoktistos, Theodosios, Kyriakos, Sabbas und tausende von Mönchen. Der Heilige Gerasimos entschlief im Jahre 475; er wurde in Myra (Lykien) geboren.

In der Nähe der Laura des Heiligen Gerasimos befand sich das Kalamonos-Kloster, an der Stelle, wo heute das Kloster des Heiligen Gerasimos steht. Es wurde In den Jahren der Heiligen Helena erbaut, allerdings wurde bereits eine kleine Kirche zur Zeit der Heiligen Apostel errichtet. Der Ort war ursprünglich eine Grotte und gemäß der Überlieferung wurde die Heilige Familie eingeladen, hier zu bleiben um sich während ihrer Reise nach Ägypten auszuruhen. Der Überlieferung nach wurde die Muttergottes mit dem Jesuskind und dem Heiligen Joseph eine Nacht lang aufgenommen, als sie vor Herodes auf der Flucht nach Ägypten waren, bevor sie ihre lange Reise fortsetzten. Herodes verfolgte das Christuskind, um es zu töten, aber die Reise wurde von Gott selbst geleitet.

Heute befindet sich diese Kirche unterhalb der Hauptkirche des Klosters, welche drei Altäre hat (drei Hypostasen), jeder Altar ist einem besonderen Heiligen geweiht. Der zentrale Altar ist dem Gedenken des Heiligen Gerasimos geweiht, der rechte dem Gedenken des Heiligen Efthymios, dessen Klöster sich nicht weit entfernt westlich vom Kloster des Heiligen Gerasimos befanden, so hatten die beiden Heiligen die Möglichkeit, sich häufig zu treffen, zu ihrem gegenseitigen geistlichen Nutzen. Der linke Altar ist der Ehre des Heiligen Zosimas und der Heiligen Maria von Ägypten geweiht, denn diese beiden Heiligen Asketen lebten in der Wüste beim Jordan. Vom Heiligen Zosimas wird gesagt, dass er sich einige Zeit im Kalamonos-Kloster aufgehalten hat. Die Heilige Maria lebte 47 Jahre lang allein tief in der Wüste unter den schwierigsten und unmöglichsten Bedingungen weit über alles menschliche Verstehen hinaus. Die langen geistigen und körperlichen Strapazen während dieser Zeit wurden von der Heiligen Maria bestanden und nach 17 Jahren besiegte sie die Gesetze der Natur und machte sie dem Willen Gottes untertan. Die Heilige Maria von Ägypten wurde ein Beispiel der Reue und erfüllte das Unerreichbare: die göttliche Vollendung der Demut.

Ein anderer Heiliger, der im Konvent als ein Schüler des Heiligen Gerasimos lebte, war der Heilige Kyriakos. Einige Jahre später kamen im Konvent von Gottes Heiliger Stadt zwei weitere unserer Heiligen Väter als Asketen an, die Heiligen Johannes und Georg die Hozeviten.

Die Nachrichten über die beiden Klöster, Agios Gerasimos und Kalamonos, wurden weniger und verloren sich völlig nach der Eroberung durch die Araber im Jahre 637. Dann wieder wurden die beiden Klöster miteinander verwechselt. Seit Beginn des vergangenen Jahrhunderts haben wir bessere Informationen.

Erwähnenswert ist die Tatsache, dass der Ort, an dem der Heilige begraben wurde, unbekannt ist, ebensowenig wissen wir Einzelheiten über die sterblichen Überreste des Heiligen. Das scheint ein deutliches Zeichen der Demut des Heiligen zu sein, um uns zu zeigen, dass er, wie er im Leben die Glorie der Menschen vermied und die Hesychia liebte,ebenso die Stille wählte, als er im Herrn entschlief. (Ein Hesychast ist jemand, der sich in Stille der inneren Sammlung und dem stillen Gebet weiht.) Der Heilige wollte in Stille ins andere Leben hinübergehen und sich fernhalten von den Ehrbezeugungen der Menschen. Der Heilige Gerasimos, der als ein schneller Wundertäter bekannt ist, gibt uns zu erkennen, dass ihm Gottes Gnade in Fülle gegeben war. Nicht viele, selbst unter den Aposteln, erweckten einen Toten vor den Augen so vieler, wie es der Heilige Gerasimos tat, der große Lehrer der palästinensischen Wüste, der das Glück hatte, Gottes weise Weisheit zu empfangen, von oben, nicht von den Menschen.

Der große Lehrer der palästinensischen Wüste hat durch Hesychia und eigene Anstrengung das Unerreichbare erfüllt: Die göttliche Vollendung der Demut.

Das Gedächtnis zu seinen Ehren wird am 4. März gefeiert und fällt immer in die Große Fastenzeit, die Zeit der Trauer und der Andacht, die der Heilige zeit seines Lebens als Hesychast so sehr liebte. Der Heilige wird immer zusammen mit einem Löwen dargestellt, den er in der Nähe des Jordans geheilt hatte. Danach war der der Löwe sein enger Begleiter geworden. Er wurde sein treuer und untrennbarer Schüler und half bei den Arbeiten des Klosters, so z.B. beim Transport des Wassers vom Jordan zum Kloster. Nachdem der Heilige in Christus entschlafen war, starb der Löwe einige Tage später aus Trauer auf dem Grab des Heiligen liegend.

Möge der Herr, unser Gott, unser in Seinem Reich gedenken, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Quelle

Impantokratoros.gr