Kavsokalyvia

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Blick auf die Kavsokalyvia-Skite
Die Kaliven

Die Kavsokalyvia-Skite ist eine idiorhythmische, zurückgezogene monastische Siedlung an der Südosttseite des Heiligen Berges Athos, in der Nähe von Kap Nymphaou.
Die ersten Eremiten lebten hier im 14. Jhdt. Mitte des 18 Jhdts. wurde die Siedlung unter ehrwürdigen Akakios dem Jüngeren zur Skite erhoben. Sie gehört zum Kloster Megisti Lavra und ist ca. drei Stunden Fußmarsch von diesem entfernt. Die Hauptkirche (Kyriakon) der Skite ist der Heiligen Dreifaltigkeit (Agia Triada) gewidmet.[1] Sie wurde 1745 gebaut und besitzt noch Wandmalereien aus dieser Zeit. Der 1804 erbaute Narthex hat ebenfalls noch Wandmalereien aus dem Jahre 1820. Der Glockenturm wurde 1897 errichtet. An diesem Ort wird eine Quelle verehrt, die heilbringendes Wasser führt und als sehr belebend gilt. Die Skite besteht aus ca. 40 Zellen (Kellion)oder Hütten (Kalive), die jedoch zur Zeit (2015) nicht alle bewohnt sind.[2] Die Bibliothek der Skite enthält dreiundzwanzig Codices und mehrere hundert Drucke. Heutzutage ist die Skite bekannt für ihre Ikonenmalerei und Holzschnitzerei.

Persönlichkeiten

Altvater Porphyrios (Bairaktaris), der bekannt war für sein geistliches Urteilsvermögen, seine Scharfsichtigkeit und seine Askese, lebte in der Skite in der Zelle des Hl. Georg, bevor er 1991 entschlief.

Namen

Die Skite verdankt ihren Nahmen dem auf dem Athos hoch verehrten Mönch Maximos, der im 14. Jhdt. hier lebte. Ihm wurde der Beiname Kavsokalivit (griech. Hüttenverbrenner) gegeben, da er immer, wenn sich ein Mönch in seiner Nähe niederließ, seine Hütte verbrannte und sich noch tiefer in die Bergwildniss zurückzog.

Einzelnachweise

  1. Vgl. auch das Folgende zum Kyriakon: Skite Agios Triados(Stand: 21.04.2015)
  2. Vgl. Skite Agios Triados(Stand: 21.04.2015)

weblinks