Justin der Philosoph, Märtyrer

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Märt. JUSTIN der Philosoph.jpg

Gedenktag: 1. Juni

Der Heilige Justin wurde in Sichem, (Nablus) Samaria (heut. Palästina) geboren. Er entstammte einer heidnisch-griechischen Familie. In seiner Jugend studierte Justin Philosophie, insbesondere die Schriften Platons und der stoischen Philosophen, und probierte verschiedene philosophische Schulen, Lehrer und Strömungen aus. Die griechische Philosophie lernte er bis zu großer Vollkommenheit, fand darin jedoch keine Wahrheit. Später traf er einen Greis, der ihm die Lehre Christi offenbarte; im Alter von 30 Jahren empfing er die Taufe (um 133-137) und stellte seine reichen Geistesgaben und großen Kenntnisse in den Dienst der Kirche Christi.

Der Hl. Justin wurde Prediger und Missionar und einer der ersten großen Theologen. Er verfasste insbesondere Apologien, also Bücher, die in der Argumentation gegen Zweifler und Gegner des Christentums die Richtigkeit der christlichen Lehre darlegen. Unter anderem sind dies die "Erste" und die "Zweite Apologie" zur Verteidigung der Christen gegen die Vorwürfe des Atheismus und der Volksverhetzung im römischen Staat. Er stiftete in Rom eine christliche Schule und wurde selbst ein hervorragender Apologet des Christentums. Seine Apologien überreichte er dem heidnischen Kaiser Antoninos (150) und auch dem Kaiser Mark Aurel (um 160. Des Weiteren schrieb er den "Dialog mit dem Juden Tryphon", bei dem es sich um die Aufzeichnung einer tatsächlich stattgefundenen Diskussion in Ephesus handeln soll, in der ein Brückenschlag zwischen Juden- und Christentum versucht wurde. Um 150 legte er Kaiser Antonius Pius und dem römischen Senat seine "Schutzschrift der christlichen Religion" vor. Als der Hl. Justin nach Rom kam, wurde er hier angeklagt und zum Tode verurteilt. Sein Märtyrertod folgte im Jahre 166, zur Zeit des römischen Kaisers Mark Aurel. Seine Reliquien befinden sich in Rom.

Quelle: Kirchenkalender