Isaak, Gründer des Dalmatos-Kloster in Konstantinopel

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. ISAAK der Gründer des Dalmatos-Klosters.jpg

Gedenktag: 22. März, 30. Mai, 3. August

Der ehrwürdige Isaak lebte im 4. Jahrhundert als Einsiedler in der Wüste. In der Zeit Kaiser Valens’ (364-368), eines Anhänger der Irrlehre des Arianismus, kam er um 378 nach Konstantinopel, um dort die verfolgten orthodoxen Christen zu unterstützen. Zweimal flehte er Kaiser Valens während dessen Feldzuges an: "Öffne den Orthodoxen Christen die Kirchen, und der Herr wird dir helfen!" Der Kaiser ließ ihn jedoch bestrafen. Den Kaiser traf dann tatsächlich ein großes Unglück: er wurde in der Schlacht von Adrianopel 378 geschlagen und getötet.

Unter Kaiser Valens' Nachfolger, dem Kaiser Theodosius dem Großen, fühlten die Orthodoxen sich frei. Der heilige Isaak lebte zuerst in einer Zelle in der Stadt. Als sich einige Schüler um ihn scharten, gründete er das erste orthodoxe Kloster in Konstantinopel, aus dem später weitere Klöster entstanden. Der Heilige starb im Jahre 383.