Hieros'chimonach Sampson. Starez und Glaubensbekenner

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche



Vorderseite
Auflage 1
Titel (Deutsch) Hieros'chimonach Sampson. Starez und Glaubensbekenner
Titel (Original) 1. "Жизнеописание Старца Иеросхимонаха Сампсона" 2. "Старец Иеросхимонах Сампсон"
Autor
Übersetzung Übersetzung der Lebensbeschreibung: Hierodiakon Prokopij. Übersetzung der Gespräche und Belehrungen von Eugen Häcki aus dem Englischen
Abstammung orthodox
Herausgeber
Sprache des Originals russisch
Serie Glaubensweisheiten und Spiritualität der russischen Starzen. Band 3
Verlag Edition Hagia Sophia
Jahr 2012
Stadt Wachtendonk
ISBN 978-3-937129-54-9


Anno 1898 wurde Starez Sampson als Sohn eines dänisch-russischen Offiziers und einer Engländerin in Sankt Petersburg geboren. Er war ein Mann, der die besten Voraussetzungen mitbrachte, um über das Thema Vergebung zu sprechen. Als junger Novize wurde er von den kommunistischen Behörden verhaftet und erschossen. Durch göttliche Vorsehung überlebte er, wurde aus dem Massengrab gezogen und gesundgepflegt. Später wurde er erneut verhaftet und verbrachte fast 20 Jahre in Konzentrationslagern. In dieser Zeit erfuhr er eine besondere Stärkung durch die Gottesmutter, den Hl. Nikolaus und Seraphim von Sarow. Er verspürte niemals Bitterkeit und Groll: Er vergab seinen Henkern und Peinigern. In späteren Jahren war er besonders streng, wenn seine geistlichen Kinder sich weigerten, jemandem zu vergeben. Starez Sampson entschlief im Jahre 1979 im Kreise seiner geistlichen Kinder.

Wenn wir dem Menschen etwas Übles zufügen, sei es auch nur so winzig, dass es auf einem Nadelkopf Platz findet, und uns gelegentlich daran erinnern, ohne um Verzeihung dafür zu bitten und aufrichtig Buße zu tun, dann sind wir noch sehr weit vom Christentum entfernt, ja, sind noch nicht einmal in seinen Glaubensbereich eingetreten. (Quelle: Hinterer Buchumschlag)