Hesychasmus

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hesychasmus (von griech. "hisychia" – „Ruhe, Stille“) bezeichnet eine Form der orthodoxen Askese, die auf den Ehrw. Johannes Hesychastes zurückgeht. Die Mönche oder auch Laien beten danach nicht nur zu bestimmten Zeiten, sondern ununterbrochen im Geiste kurze Gebete, um mit Gott eins zu werden. Die gebräuchlichste Gebetsformel wird "Gebet des Herzens" genannt, mit den Worten: "Herr, Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner, des Sünders" oder auch das Mariägebet. Seit der Zeit des Hl. Gregor Palamas wird das Jesusgebet fester Bestandteil der orthodoxen Gebetspraxis. Die Jesusgebetspraxis ist vor allem in Russland verbreitet und wird von Gläubigen der Orthodoxen Kirche noch heute praktiziert.

Weblinks