Gottesmutterikone "Belynichskaya"

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

oder "Belinichskaja" oder "von Belynich"

Historischer Hintergrund:
Ik d GM belinichskaya.jpg

Die Belynich-Ikone der Gottesmutter befand sich zunächst in einer der orthodoxen Kirchen des Mogilev-Distrikts. Nach dem Auftreten der Unia (?) (1596) fiel die Ikone in die Hände von Katholiken und wurde in einer Kirche des katholischen Belynich-Klosters aufgestellt, welches von 1622 bis 1624 durch den Hetman (= Feldherr) des Großen Litauen, Lev Sapega, an den Ufern des Flusses Druta, 45 Versts (1 Verst = 1,0668 km) von Mogilev entfernt, errichtet worden war.

Hetman: de.wikipedia.org/wiki/Hetman

Lev Sapega (Englisch): albaruthenia.by.ru/art/eng/sapega.htm
Die Ikone wurde von Katholiken und Orthodoxen gleichermaßen verehrt. 1832 wurde das Kloster aufgelöst und die katholische Kirche wurde in eine Gemeindekirche umgewandelt.


1876 wurde die Ikone nach der Wiederherstellung des Klosters den Orthodoxen übergeben. Am 12. April dieses Jahres wurde die erste Göttliche Liturgie in der Kirche der Geburt der Heiligsten Gottesgebärerin am Altartisch, der durch einen orthodoxen Bischof geweiht worden war, gefeiert.
Die Belynich-Ikone der Gottesmutter wird in der gesamten christlichen Welt verehrt.
An diesem Tag gedenken wir auch der Übertragung des Ehrwürdigen Gürtels der Gottesmutter von Zila nach Konstantinopel im Jahr 942.

Geographischer Hintergrund: de.wikipedia.org/wiki/Mahiljou

Feiertage dieser Ikone: 12. / 25. April

Quelltext in englischer Sprache: Icon "Belinichsk": www.oca.org/FStheotokos.asp