Gebetsschnur

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Gebetsschnur (griechisch κομβοσχοίνι, komboskini bzw. russisch чётки, tschotki) bezeichnet man eine Schnur aus Stoff mit meist 50 oder 100 Knoten, die man dazu benutzt, um das Jesusgebet zu beten. Die Anzahl der Knoten kann unterschiedlich sein. Es gibt Gebetsschnüre mit 25, 30, 33 oder 500 Knoten. Im deutschen Sprachraum wird diese Gebetsschnur auch als "orthodoxer Rosenkranz" bezeichnet.

Orthodoxes Glaubensbuch - Die Gebetsschnur

Eine Gebetsschnur

Die Gebetsschnur (četki, “Zählschnur”) besteht aus “Körnern”, die auf einer Schnur aufgenäht sind. Oft sind sie aus einer Schnur oder aus Fäden geflochten. Die Gebetsschnur dient zum Zählen der Gebete (daher der Name ”Zählschnur”). Sie wird von allen Mönchen getragen, weil die Aufgabe der Mönche vorwiegend darin besteht, unablässig zu beten. Um das Zählen zu erleichtern, sind jeweils zehn “Körner” durch etwas grössere getrennt. Die Gebetsschnur im alten Russland hatte die Form einer geschlossenen Leiter, mit hölzernen Sprossen, die mit Leder umnäht waren. Eine solche Gebetsschnur wurde auch Leiter (lestvica oder lestovka) genannt.

Die Gebetsschnur versinnbildlicht die Leiter der Errettung oder das geistige Schwert. Die in sich geschlossene Schnur bedeutet die Ewigkeit und das nie endende monastische Gebet in dieser Welt

Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Der Stab )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Das Sticharion )


Weblinks