Galaktotrophousa

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ik d GM Die Milchspenderin, Ernährerin.jpg
„Maria lactans“ - stillende Maria, die meist als Halbfigur dargestellt wird. Z. B. „Die Milchgeberin“


Glykophilousa

Die Ikone der Glykophilousa, „der Süße Kuss“, zeigt das Band der Liebe zwischen der Gottesmutter und ihrem Sohn und den körperlichen Ausdruck dieser Liebe in Form eines zarten Kusses.

Oft hat die Gottesmutter einen düsteren, nachdenklichen Gesichtsausdruck und ihr kleiner Sohn berührt ihr Gesicht um sie zu trösten. Diese theologische Ikone verkündet das Mysterium der Menschwerdung. Es drückt die lebendige menschliche Beziehung zwischen Mutter und Sohn aus.

Die Hand des Kindes ist die Hand des Logos, die die zarteste Frucht seiner schöpferischen Liebe verehrt. Mariens Gesichtsausdruck enthüllt die Unbefleckte, die Himmel und Erde nicht erfassen können. Die Glykophilousa zeigt Christus als ein Menschenkind, das wie jedes andere menschliche Kind seiner Mutter verbunden ist, aber auch als eine göttliche Person, welche jeden menschlichen Ausdruck, jede Handlung und jede Geste als Ausdruck seiner Gottheit zeigt.

Diese Ikone ist tatsächlich das Gegenstück zur Hodegetria, in welcher die Jungfrau auf ihren Sohn als den Weg, die Wahrheit und das Leben hinweist. Hier blickt sie auf Jesus und nicht auf uns (den Betrachter). Sie deutet nicht auf ihn, sondern sie umarmt und küsst ihn. Und das Kind in ihren Armen erwidert ihre Geste. Seine Hand hebt sich, um ihre Wange zu berühren, und um unsere Aufmerksamkeit zurück auf Maria zu lenken.
Ik d GM Der süße Kuss 6.jpg

Er zeigt nicht auf sie, sondern er berührt sie sanft, mit liebevollem Vertrauen. Wenn wir das zyklische Zusammenspiel der göttlichen und menschlichen Liebe zwischen Mutter und Sohn betrachten, spiegelt sich unsere eigene menschliche Natur darin wider.

Eleousa oder Glykophilus

Darstellung der Maria mit dem Kind, wobei sich das Kind an das Gesicht der Mutter schmiegt. Vgl. mit dem Ikonen-Typ „Die Rührung“.

Evangelistra

„Jene, die die gute Nachricht erhielt“. Bezeichnung für die Gottesmutter bei der Verkündigung.

Siehe auch: Gottesmutterikone "Die Milchgeberin"