Eudokia von Heliopolis

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eudokia von Heliopolis.jpg

Gedenktag: 1. März

Die hl. Endokia stammte aus Heliopolis (jetz. Baalbet) in Phönizien (heut. Libanon) geboren und war eine schöne junge Frau vom samaritanischen Glauben, die viele Männer anzog und dabei viel Geld verdiente. Der Mönch Germanos bekehrte sie zum Christentum, und Bischof Theodotos taufte sie. In einer Vision fuhr sie den Himmel, erblickte die Engel und auch ein hässliches, schwarzes Wesen, das schrie, es sei ungerecht, eine solche Sünderin zu erretten. Dieses Erlebnis bewog sie, ihr Vermögen unter die Armen zu verteilen, was ihr den Beinamen "die Samariterin" einbrachte, und in ein Kloster einzutreten.

Sie wurde dann von ihren früheren Liebhabern als Christin denunziert und vor Kaiser Aurelianus gebracht; aber nachdem sie dessen Sohn von den Toten erweckt hatte, führte sie den Kaiser zum Glauben. Nun wurde sie vor den Statthalter von Heliopolis, Diogenes, gebracht; aber wieder bewirkte sie ein Wunder und wurde freigelassen. 56 Jahre hindurch, strenger Askese, und wurde schließlich sogar Vorsteherin des Klosters. Unter Kaiser Antonius wurde sie im Jahre 152 auf Befehl des damaligen Statthalters Vicentius von Heliopolis mit dem Schwert enthauptet.