Erster Brief an die Thessalonicher

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orthodoxes Glaubensbuch - Erster Brief an die Thessalonicher

Der erste und zweite Brief an die Thessalonicher sind die frühesten bekannten Briefe des Apostels Paulus. Sie wurden im Sommer des Jahres 50 geschrieben, während der zweiten Missionsreise. Die Stadt Thessalonich (heute Thessaloniki), eines der wichtigsten Handelszentren des Römischen Reiches, lag am Ufer des Ägäischen Meeres. Paulus kam nach der Vertreibung aus Philippi hierher. Schon nach drei Sabbatpredigten in der örtlichen Synagoge sammelte sich eine Gemeinde von an Christus Glaubenden um ihn. In der Hauptsache waren es Menschen, die vor kurzer Zeit vom Heidentum zum Judentum übergetreten waren. So entstand die Kirche von Thessalonichi.

Aber die Juden, die nicht zum Glauben gefunden hatten, verleumdeten Paulus. Sie beschuldigten ihn, die Macht Roms nicht anzuerkennen und andere dazu anzustiften. Paulus verließ eilig die Stadt und konnte nicht mehr dorthin zurückkehren. Er reiste nach Beröa, danach nach Athen und Korinth und schrieb dort seinen ersten Brief an die Thessalonicher. Aus Athen schickte der Apostel Timotheus nach Thessalonich. Dieser kam zurück, als Paulus schon in Korinth war. Er berichtete über den Glauben der Thessalonicher, über ihre Freigiebigkeit und Treue zu der Lehre, die ihnen der große Apostel verkündet hatte. Timotheus erzählte dem Apostel Paulus, dass die Thessalonicher die Lehre Christi sogar über die Grenzen Mazedoniens, wo sich ihre Stadt befand, hinaus bis nach Achaia getragen hatten.

Der erste Brief an die Thessalonicher ist voll der Freude über die Kirche von Thessalonich. Das Hauptthema des Briefes ist die Auferstehung Christi und Sein künftiges Kommen in Herrlichkeit.


Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Der Brief an die Kolosser )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Zweiter Brief an die Thessalonicher )