Ektenie

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ektenie.jpg

Die Ektenie (von griech. ekténeia „Fleiß, Ausdauer“ oder ektenis "umfassend, ausführlich") ist ein gemeinsames Fürbittegebet in kirchlichen Gottesdiensten, wenn der Priester (oder der Diakon, wenn es keinen Priester gibt) Fürbittengebete aufruft, wobei der Chor auf jede Fürbitte „Herr, erbarme dich“ („Господи, помилуй“) oder „Gib, o Herr!“ („Подай, Господи!“) singt.

Es gibt etliche Arten der Ektenie. Die Große Ektenie (auch "Friedensektenie" genannt) beginnt mit den Worten „In Frieden lasset uns beten zum Herrn“ („Миром Господу помолимся“). Die Inbrünstige (d.h. verstärkte) Ektenie beginnt mit „Lasset uns alle sagen von ganzer Seele, und von ganzem Verstand lasset uns sagen“ („Рцем все, от всея души и помышления нашего рцем“); bei ihr wird nach jeder Fürbitte ab der dritten „Господи, помилуй“ gesungen. „In der Bitt-Ektenie enden die Fürbitten mit „Подай, Господи!“. Die Kleine Ektenie besteht nur aus drei Fürbitten und beginnt mit den Worten „Wieder und wieder lasset uns beten zum Herrn“ („Паки и паки Господу помолимся“). Außerdem gibt es noch die Ektenie für die Katechumenen (d.h. für diejenigen, die sich auf die Taufe vorbereiten), die Ektenie für die Gestorbenen und die Ektenie der besonderen Fürbitten, die während der Spendung der Sakramente und anderer Ritenanordnungen vorgetragen werden. Jede Fürbitte geht mit einer Bekreuzigung und einer Verbeugung einher.

Siehe auch

Weblinks