Der Prolog von Ochrid

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche



Vorderseite
Auflage Erste
Titel (Deutsch) Der Prolog von Ochrid
Titel (Original) Ohridski Prolog
Autor Hl. Nikolaj Velimirovitsch
Übersetzung Johannes A. Wolf
Abstammung Orthodox
Herausgeber Nicht angegeben
Sprache des Originals Serbisch
Serie Orthodoxe Quellen und Zeugnisse
Verlag Alfred Wolf
Jahr 2009
Stadt Apelern bei Hannover
ISBN 978-3-937912-04-2


Beschreibung

Wer den Wunsch hegt, aus einem Buch etwas über das große Mysterium des christlichen Glaubens zu erfahren, wird neben der Heiligen Schrift wohl kaum ein geeigneteres Werk finden als den Prolog von Ochrid. So wurde denn auch festgestellt, man benötige auf dem Weg zur christlichen Vollkommenheit im Grunde nur diese beiden Bücher; sie enthalten alles zum Heil Notwendige. In der Tat ist der Prolog von Ochrid ein umfassender Kommentar zur Heiligen Schrift und zugleich eine Anleitung, das in ihr Offenbarte zur Anwendung im täglichen Leben zu bringen. Der Prolog nimmt den Leser an die Hand und führt ihn im Laufe eines Jahres durch alle Aspekte des christlichen Lebens. So leitet er ihn konkret an zur Verwirklichung seiner hohen Berufung in der Nachfolge Christi. Der Prolog von Ochrid ist kein akademisches Buch; es lehrt Theologie nicht in Form trockenen Faktenwissens, sondern in Gestalt einer umfassenden, ganzheitlichen Lebensweise, für die die jeweiligen Heiligen als Vorbilder dienen. Die Sprache ist einfach, doch die schlicht gefassten Aussagen dieses Buches enthalten – auch darin der Sprache der Bibel ähnlich – außerordentlich tiefgründige Betrachtungen. Wie die Heilige Schrift nicht zu erschöpfen ist, sondern immer wieder zur Lektüre auffordert, ist auch der Prolog von Ochrid nicht durch einmalige Lektüre zu erschöpfen. Man kann ihn mit Gewinn Jahr um Jahr lesen, wobei sich stets neue Aspekte der Aufmerksamkeit erschließen; und so wird dieses Buch zu einem Lebensbegleiter, den man nicht missen möchte.

Herausgegeben vom Priesterrat der Serbischen Orthodoxen Diözese von Mitteleuropa und Johannes A. Wolf mit dem Segen S. E. Konstantin, des Serbischen Orthodoxen Bischofs für Mitteleuropa.

Quellen

www.orthlit.de