Decke

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orthodoxes Glaubensbuch - Die Decken

Kleine Decken (pokrovcy) und das große Velum (vozduch). Die kleinen Decken werden zum Bedecken des Kelches und des Diskos, auf welchem der Stern steht, verwendet. Das große Velum bedeckt – über den kleinen Decken – beide Gefäße zusammen. Die Decken erinnern uns an die Geburt des Erlösers, der in eine Krippe gelegt und wie ein gewöhnliches Kind in Windeln gewickelt war. Die Decken sind die symbolischen Windeln des Gotteskindes.

Aber gleichzeitig sind diese Decken auch das prachtvolle Gewand der Herrlichkeit Christi, des Allherrschers, deshalb werden sie gewöhnlich aus Brokat gemacht und mit Stickereien verziert.

Die kleinen Decken sind in ihrer Form Kreuzen ähnlich. Mit ihrem festen, nicht biegsamen Mittelteil werden der Kelch (mit der ersten Decke) und der Stern auf dem Diskos (mit der zweiten) bedeckt. Die vier Enden hängen lose herab und verhüllen auf diese Weise die heiligen Gefäße von allen vier Seiten.

Die große Decke – das Velum – ist weich. Es ist rechteckig und größer als die kleinen Decken, da es beide nebeneinander stehenden Gefäße bedecken muss.

An den Enden der kleinen Decken sind Cherubim gestickt, ebenso auch an den vier Ecken des Velums. In der Mitte der kleinen Decken und des Velums sind gleichseitige Kreuze aufgenäht.

Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Der Schwamm )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Das Weihrauchfass )