Brief des Jakobus

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orthodoxes Glaubensbuch - Der Brief des Jakobus

Außer den Briefen des Apostels Paulus enthält das Neue Testament noch sieben Briefe der Apostel Jakobus, Petrus, Johannes und Judas. Diese Briefe heißen allgemeine (katholische) Briefe, weil sie nicht an einen einzelnen Menschen adressiert sind, sondern an die ganze Kirche.

Im Brief des Apostels Jakobus ist der Verfasser nicht genau definiert – Jakobus, der Sohn des Zebedäus, Jakobus, der Sohn des Alphäus, Jakobus, der Bruder des Herrn oder ein anderer Jakobus.

Der Apostel Jakobus hatte den auferstandenen Herrn gesehen, wurde bald das Oberhaupt der Christengemeinde von Jerusalem, er traf auch den früheren Christenverfolger Saulus, der nun Paulus genannt wurde. Auf dem Apostelkonzil im Jahre 49 nahm Jakobus einen Ehrenplatz ein. Jakobus wurde von den Juden sehr geschätzt. Er erfüllte seine religiösen Pflichten aufs genaueste und lebte ständig beim Tempel. Für seine Frömmigkeit wurde er “Gerechter” und “Hort des Volkes” genannt. Der Bruder des Herrn wurde von den Juden im Jahre 62 getötet.

Der Apostel Jakobus schrieb seinen Brief am ehesten zwischen den 50er und 60er Jahren des I. Jahrhunderts. Er wurde in fehlerfreier griechischer Sprache verfasst, deshalb meinen einige Theologen, dass Jakobus die Dienste eines Sekretärs in Anspruch genommen hat, der diese Sprache sehr gut kannte. In jener Zeit war ein solches Vorgehen weit verbreitet.

Der Brief des Apostels Jakobus ist einem gewöhnlichen Brief nicht sehr ähnlich. Er ist eher eine Sammlung kurzer Aussprüche und Belehrungen. Der Autor zitiert oft Worte aus der Bergpredigt Christi und verwendet Ausdrücke, die an die Evangelien nach Matthäus, Lukas und Johannes erinnern.


Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Die Apostelgeschichte )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Erster Brief des Petrus )