Brief an die Kolosser

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orthodoxes Glaubensbuch - Der Brief an die Kolosser

Die Gemeinde in Kolossä, einer Stadt in der Provinz Phrygien in Kleinasien, wurde vom Schüler des Apostels Paulus, Epaphras, gegründet. Er gründete auch die Gemeinden in den Nachbarstädten Laodizea und Hierapolis. Epaphras, der mit Paulus zusammen im Gefängnis war, erzählte dem Apostel über den Glauben dieser Gemeinden an Christus und über ihre “Liebe zu den Heiligen”. Er erzählte auch von den geistlichen Gefahren und Schwierigkeiten: die Judenchristen konnten sich mit der Abschaffung der alttestamentlichen Bräuche nicht abfinden, diejenigen aber, die von den Heiden zur Gemeinde gekommen waren, wollten Teile der heidnischen Weisheit und Lehren anderer Religionen übernehmen und versuchten, sie mit dem Christentum zu vereinbaren. Sie lehrten, dass Christus nicht Gott sei, sondern nur einer der höchsten Geister, die Gott nahe standen.

Der Apostel schickte zwei Briefe nach Laodizea und Kolossä. Der Brief nach Laodizea ist nicht erhalten geblieben, der Brief an die Kolosser war gleichzeitig auch an alle Gemeinden in Kleinasien gerichtet.

Der Apostel Paulus spricht über die Rolle Christi in der Kirche und in der Welt, über die Einheit der Heiden und Juden in Christus, über die Dienste in der Kirche, gibt Regeln für das christliche Leben und erklärt die Pflichten der Eheleute in der Familie.


Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Der Brief an die Philipper )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Erster Brief an die Thessalonicher )