Brief an die Hebräer

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orthodoxes Glaubensbuch - Der Brief an die Hebräer

Der Brief ist an die Judenchristen gerichtet, die verschiedene alttestamentliche Bräuche weiter pflegten. Einige frühchristliche Schriftsteller waren der Ansicht, dass der Brief an die Hebräer eine griechische Übersetzung sei, die der Evangelist Lukas von einem von Paulus in hebräischer Sprache verfassten Text gemacht habe. Viele Juden erhofften sich von der Ankunft des Erlösers irdisches Wohlergehen, aber der Autor zeigt an mehreren Beispielen den Vorrang des Christentums vor dem Judentum und den geistigen Charakter des Reiches Christi.

Der Brief wurde in der zweiten Hälfte der 60er Jahre geschrieben und ist den Reden ähnlich, die Paulus in den Synagogen hielt, als er versuchte, die Juden zu Christus zu bekehren.

Im Brief schreibt der Apostel, dass Christus höher als die Engel ist, höher als Mose und Aaron und warnt die Judenchristen vor der Abkehr vom Glauben. Er vergleicht das Alte und das Neue Testament und unterstreicht die Überlegenheit des Letzteren. Christus, so betont Paulus, ist das Opfer für unsere Sünden. Der Apostel macht auf die große Bedeutung des Glaubens aufmerksam und erinnert an die Pflichten der Christen.


Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Der Brief an Philemon )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Die Offenbarung des heiligen Johannes des Theologen )