Basilios von Moskau, Narr in Christo

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basilios von Moskau.jpg

Gedenktag: 2. August

Der selige Narr um Christi willen wurde im Dezember 1468 als Sohn einer Bauernfamilie im Dorfe Elochowo bei Moskau (heute der Stadtteil, in dem die Theophanie-Kathedrale des Patriarchen von Moskau und ganz Russland steht) geboren. Mit 16 Jahren verließ er sein Elternhaus und ging nach Moskau, wo er zuerst bei einem Schuster arbeitete, dann aber das zeichenhafte Dasein eines Narren führte. Er ging im Sommer wie im Winter ohne Schuhe und unbekleidet durch die Stadt und predigte Barmherzigkeit und aufrechtes Leben. Er sagte den großen Brand von Moskau 1547 voraus. Obwohl er den Zaren des öfteren hart kritisierte, verehrte Iwan IV. den Seligen sehr und trug ihn sogar zu Grabe, als Basilios 1557 gestorben war.

Die Beerdigung zelebrierte der Moskauer Metropolit Makarios mit einer großen Versammlung des Klerus. Begraben wurde Basilios in der Dreifaltigkeits-Kirche, einer Nebenkirche der 1554 zum Dank für die Eroberung Kazans errichteten Mariä-Obhut-Kathedrale auf dem Roten Platz, die heute manchmal fälschlich nach dem Seligen benannt wird. Am 2. August 1588 fand unter Zar Feodor und Patriarch Hiob die feierliche Kanonisation statt, wozu auch eine eigene Kapelle bei dieser Domkirche errichtet wurde. (© "Gottesdienst zu Ehren aller Heiligen der Rus", Würzburg 1987. S. 132b-144)