Athanasia und ihre Töchter Theodotia, Theoktiste und Eudoxia

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyros und Johannes.jpg

Gedenktage: 31. Januar

Der Hl. Kyros war ein Heilmittelkundiger in Alexandria. Zur Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian (284-305) floh er in ein Kloster am Roten Meer, wurde Mönch und für seine Heilkunst berühmt. Schließlich wurde er doch festgenommen, gemartert und enthauptet (um 292 in Edessa, dem heutigen Urfa).

Zu selben Zeit der Christenverfolgung machte sich der Hl. Märtyrer Johannes, ein ehemaliger Soldat, auf den Weg nach Jerusalem. In Alexandria traf er den Hl. Kyros, und blieb dort.

Die Hl. Märtyrerin Athanasia und ihre Töchter Theodotia, Theoktiste und Eudoxia wurden wegen ihres christlichen Glaubens von Griechen gefangengenommen. Als die Hll. Kyros und Johannes dies hörten, gingen sie zu den Frauen hin, um sie in der Standhaftigkeit des Glaubens zu stützen, wurden selbst gefangen genommen, gefoltert und schließlich zusammen mit den Frauen enthauptet.

Die Reliquien der Heiligen Kyros und Johannes wurden im Jahre 412 von Kanop ins nahegelegene Manutin (Äthiopien) überführt. In diesem Ort befand sich ein heidnischer Tempel, und die ganze Gegend befand sich in der Gewalt von bösen Geistern. Bei einem Gebet des Hl. Kyrill, Patriarch von Alexandria, befahl ein Engel, die Reliquien der Heiligen Kyros und Johannes dorthin zu überführen. Die Reliquien wurden in die Kirche der Hll. Apostel und Evangelisten gebracht, die vom Patriarchen Theophilos erbaut worden war. Nach der Überführung der Reliquien hörte das Übel auf, zur Freude der Christen der Kirche in Alexandria. Die Kirche beschloss hiernach, den Tag der Überführung feierlich zu begehen.

Quelle: www.russische-kirche-l.de