Andreas von Kreta, Hieromärtyrer

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Märtyrer ANDREAS von Kreta.jpg

Gedenktag: 17. Oktober

Hieromärtyrer Andreas von Kreta lebte zur Zeit des Kaisers und Bilderstürmers Konstantin Kopronymos (741-775), der den Christen unter Androhung der Todesstrafe befahl, die heiligen Ikonen aus ihren Kirchen und Häusern zu entfernen. Gläubige, die dem unfrommen Bilderstürmer furchtlos widerstanden und treu an den Überlieferungen der Heiligen Väter festhielten, wurden ins Gefängnis geworfen. Als der ehrwürdige Andreas hörte, dass der Kaiser statt Dieben und Räubern tugendhafte und fromme Christen ins Gefängnis werfen ließ, ging er zur Kirche des Großmärtyrers Mamas (Gedenktag: 2. September) in Konstantinopel und beschuldigte den Ketzer öffentlich, den wahren Glauben zu verfolgen. In dem Versuch, sich zu rechtfertigen, erwiderte der Kaiser, es sei närrisch, Holz und Farbe zu verehren. Daraufhin antwortete der Mönch, dass jeder, der für die heiligen Ikonen leide, für Christus leide; wer aber ein Ikone schmähe, auf der Christus abgebildet sei, der schmähe Christus selbst. Daraufhin ließ ihn der erboste Kaiser ohne Gnade foltern. Als der heilige Andreas durch die Straßen zum Richtplatz geschleift wurde, wurden ihm die Füße abgehackt, woraufhin er durch den Tod von seinen Qualen erlöst wurde. 100 Jahre später schrieb der hl. Joseph der Hymnograph (Gedenktag: 4. April) ihm zu Ehren einen Kanon. Der heilige Andreas heilt diejenigen, die an Krämpfen leiden.