Andreas von Kreta

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas von Kreta.jpg

Gedenktag: 4. Juli

Der hl. Andreas wurde um 650 in Damaskus geboren. Bis zum siebten Lebensjahr war er stumm. Dann aber erhielt er das hl. Sakrament der Eucharistie und konnte fortan sprechen. Im Alter von 14 Jahren begab er sich ins Kloster des ehrwürdigen Sabbas zu Jerusalem. Von dort wurde er vom Patriarchen zum Amt des Schriftführers von Jerusalem berufen. Im Jahre 679 war er Stellvertreter des Patriarchen beim 6. Ökumenischen Konzil von Konstantinopel. Bald darauf wurde er Diakon an der Großen Sophien-Kathedrale in Konstantinopel, der Hauptstadt des Oströmischen Reiches. Dort übte er das Amt der Waisenpflege aus. Unter Kaiser Justinian II. wurde er zum Erzbischof von Kreta geweiht. Der hl. Andreas wurde als Autor kirchlicher Hymnen bekannt, u.a. des "Großen Kanons", der in der ersten Woche der Fastenzeit vor Ostern in den orthodoxen Kirchen gelesen wird, sowie anderer Werke.