Amphianos und Edesios; Märtyrer

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. Amphianos
Hl. Edesios

Gedenktag: 2. April

Die Hll. Amphianos und Edesios waren leibliche Brüder aus einer angesehenen und reichen Familie aus Pegasos in Lykien. Zur Ausbildung wurden sie von den Eltern nach Berit geschickt, wo sie, Heiden von Geburt, den christlichen Glauben kennenlernten und annahmen. In ihre Heimat zurückgekehrt, kamen sie nach Caeäsarea in Palästina, wo sie vom Hl. Pamphilos (Gedächtnis: 18. Februar) getauft wurden. Unter Kaiser Maximian (305-313) fiel der Hl. Amphianos einmal dem Statthalter Urban in den Arm, als dieser den Götzen opfern wollte. Dafür wurde er als Christ in Gewahrsam genommen und nach langen und grausamen Foltern mit einem Stein um den Hals ins Meer geworfen. Die Wellen des Meeres brachten die Reliquien des Märtyrers an die Küste, und die Christen begruben sie.

Der Hl. Edesios wurde in die Steinbrüche geschickt und später nach schwerer Folter im Meer ertränkt, im Jahre 306.